!Breaking News! Wir freuen uns so sehr über die fünfte Ausgabe von Tipping Points, dass wir diesmal gleich 5 statt 2 Tage füllen.

Manche denken sich vielleicht: „Wahnsinn! Wie soll das gehen?“ und ein paar Andere: „Ok, aber werdens dann auch 5 mal mehr Menschen und 5 mal mehr Workshops??“ Nicht ganz! Lest dazu unser aktuelles Update – und gleich vorweg: Wir werden euch brauchen, um diese Jubiläumsausgabe wieder so anregend und bereichernd zu machen, wie die letzte – selbst in den pandemischen Zeiten…

Erstmal die C-Frage: Online? Offline?

Die große Frage auch für uns. Wieder mal offline planen und dann wegen dem nächsten Lockdown auf online umstellen? Online-Workshops, schon wieder und noch immer? Hybridvarianten, wo Menschen online teilnehmen (können), auch wenn sie in phyischen Räumen zusammen sitzen (können)? Naja, die gordische Lösung: Wir machen alles!

Tipping Points wird primär aus Online-Workshops und Online-Veranstaltungen bestehen. Zusätzlich integrieren wir so viele physische Elemente, Treffen, gemeinsame Screenings, … wie möglich. Tipping Points wird damit vermutlich auch viel dezentraler werden, als bisher (okay, nur TP #1 war ein physisches Event) – zumindest, wenn ihr mitmacht! 🙂

Dann: die Dauer und Dichte

Ja, Tipping Points wird von Mittwoch, 9. bis zum Sonntag, den 13. Juni 2021 dauern. Merkt euch das mal vor – Detailupdates zum Programm folgen demnächst, aber die Kalendereinträge könnt ihr schon mal anpassen.

Gleichzeitig werden dann aber pro Slot weniger Workshops laufen, als bisher. Das ermöglicht motivierten und wissbegierigen Menschen noch mehr verschiedene Programmteile zu besuchen – oder auch, mal einen schönen Sommertag zu genießen. (Wir hoffen ja auf 5 Tage Regenwetter, aber wenns 5 Tage draußen schön ist, sollte sich auch eine gute Balance zwischen Sonne und Online-Workshop-Besuch ausgehen.)

Was noch?

Alles wollen wir auch noch nicht verraten (die Anmeldung wird Anfang Mai starten, dann gibt’s auch das Programm dazu), nur so viel:

  • In bewährter Weise wird das Workshop-Programm durch ein Rahmenprogramm und Vernetzungselemente ergänzt. Da und dort erproben wir neue Formate – lasst euch überraschen!
  • Vermutlich gibt’s auch hybride Elemente, wo ihr an einem Online-Programmpunkt mit anderen gemeinsam in einem physischen Raum teilnehmen könnt.
  • Die ersten Workshops sind schon fixiert. Darunter: digitale Sicherheit, 1×1 der street action, Trauma und Aktivismus, Nachhaltiger Aktivismus, Gruppendynamik, Rollen und Care Arbeit in Aktionen, Aktionsklettern Crash Course, Umgang mit Repression, Strategieentwicklung für selbstorganisierte Gruppen, Out of Action-Konzepte, Aktivistisches Theater, …